TripAdvisor Traveler's Choice Award 2013" für das beste Hotel in Kolumbien

Die Webseite Trip Advisor vergab kürzlich die Traveler´s Choice Awards für das beste Hotel in Kolumbien 2013, die auf den Bewertungen der 75 Millionen Besucher basierte. Lancaster House ist der Gewinner in den Kategorien Kundenservice und Beliebtheit und Nummer 16 in ganz Südamerika.

MEHR LESEN WENIGER

Der tunesische Küchenchef wird Ihnen authentisches arabisches Essen anbieten

Rhiad Chiss ist einer der bekanntesten jungen Küchenchefs aus Nordafrika und jetzt ist er in Kolumbien angekommen.

Mit kaum 30 Jahren hat Chiss bereits in den besten Hotels Tunesiens, Frankreichs, der Vereinigten Arabischen Emiraten und Australiens gearbeitet. „Seit ich 17 bin habe ich mein Leben der Kochkunst gewidmet. Das Gute an dieser Arbeit ist, dass es keine Altersgrenze gibt."

Lesen Sie mehr MEHR LESEN WENIGER

Als er 11 Jahre alt war, hat er immer in der Küche seiner Mutter und seiner Großmutter zugeschaut. Er sagt, er habe er ein photographisches Gedächtnis und könne die Rezepte so wiedergeben, wie er sie bei der Zubereitung gesehen habe.

Für diesen tunesischen Küchenchef ist das arabische Essen sehr vielfältig. Zwar sind, so Chiss, die lebanesische und saudiarabische Küche die üblichsten in unserem Land, er erinnert uns jedoch daran, dass es mehr als 27 arabische Länder gibt, und dass jedes eine eigene Küche mit eigenem Geschmack besitzt.

„Tunesien und Marokko sind Nachbarn aber das Essen ist sehr unterschiedlich. Die marokkanische Küche mischt Süßes und Pikantes, während in der tunesischen Küche schärfere Zutaten sowie mehr Kräuter verwendet werden", sagt Rhiad.

Als er die Schule abschloss, besuchte er eine Hotelfachschule. Er begann sofort

in Hotels in Tunesien zu arbeiten und begab sich dann zu Restaurants und Luxushotels in Marseille (Frankreich). Die tunesische Küche hat wegen der geographischen Nähe zu Frankreich viele französische Einflüsse.

Er kehrte später nach Tunesien zurück und landete in Dubai (in den Vereinigten Arabischen Emiraten) bei einem der Londoner Tulip-Hotels, die zu einer bekannten niederländischen Hotelkette mit mehr als 200 Hotels in 40 Ländern gehören. Schließlich reiste er nach Australien, wo er bei der tunesischen Botschaft in Canberra arbeitete.

Auf Grund von seinen Reisen und Beziehungen kennt Rhiad nicht nur die arabische Küche, die im Übrigen seine Spezialität ist, sondern tut sich ebenfalls in der indischen, japanischen, koreanischen und französischen Küche hervor.

Es ist merkwürdig, dass Chiss, nachdem er durch die ganze Welt gereist war und einen sehr guten Job in Australien hatte, in Kolumbien landete.

Was ihn jedoch hier im Land hält, ist weder eine Reise noch die Küche, sondern die Liebe.

Rhiad lernte online eine kolumbische Zahnärtzin kennen und traf sie später persönlich in Canberra (Australien),

als sie die internationale Zahnärztetagung besuchte. Sie haben daraufhin sofort beschlossen zu heiraten. Sie sind dann nach Bucaramanga umgezogen und wohnen in Bogotá seit Anfang des Jahres.

Weil Rhiad daran gewöhnt ist, in Luxushotels zu arbeiten, konnte er aus dieser Erfahrung einen Nutzen ziehen und schloss sich dem Lancaster House an, das vor Kurzem mit der Traveler´s Choice Award 2013 in den Kategorien Kundenservice und Beliebtheit ausgezeichnet wurde und an sechzehnter Stelle als das beste Hotel in Südamerika bewertet wurde. Diese Auszeichnung wird von Trip Advisor vergeben, die nach der Auffassung von Propexport als die populärste Reisewebseite auf der ganzen Welt mit dem höchsten Ansehen in der Tourismusbranche gilt.

Seine Lieblingsspeise: Tunesischer Couscous (gedämpftes Grießgetreide mit einer Soße aus Kichererbsen, anderem Gemüse und einem sehr vergorenen, hausgemachten Naturjoghurt)

Der Kampf, Hotels der Hauptstadt zu füllen

8. März, 2013 - EL TIEMPO

Lesen Sie mehr MEHR LESEN WENIGER

Die durchschnittliche Belegungsrate ist zwischen 2011 und 2012 um 4,5% gefallen. Die Anzahl an Hotels wuchs gleichzeitig um 14,1 Prozent.

Die Belegungsrate in Bogotá fiel aus zwei Gründen zwischen 2011 und 2012 von 62,96 auf 58,38% . Zum Einen gab es kein Konventionszentrum für mehr als 1500 Personen und zum Anderen wuchs die Zimmeranzahl doppelt so hoch wie die Nachfrage.

„Es herrschte ein Ungleichgewicht zwischen dem Angebot und der Nachfrage", behauptete Juan Leonardo Correa, Präsident des kolumbianischen Verbandes für Tourismus und Hotels (Cotelco) in Bezug auf die Statistiken, die eine Zunahme jeweils der Besucheranzahl um 6,53 Prozent und der Hotelzimmer um 14,1 Prozent zeigen.

Obwohl ein Übermaß an Hotelbetten besteht, „hat die Stadt aufgrund der Tatsache, dass diese über kein gutes Konventionszentrum verfügt, die Gelegenheit verpasst, Events wie den lateinamerikanischen Kongress für Mikrobiologie oder das lateinamerikanische Forum für Luftverkehr sowie die internationale Mathematik-Olympiade abzuhalten", so Alexandra Torres, Managerin des Konvetionsbüro Bogotás.

Torres fügte hinzu, dass dieser Mangel durch die für 2015 geplante Eröffnung des Konventionszentrums Agora teilweise reduziert werden soll. Das Agora, ein fünfstöckiges Haus, das mit dem Coreferias verbunden ist, hat auf einer Fläche von 6500 m2 Kapazität für 4000 Personen. Torres behauptete, dass auf diese Weise möglich sein wird, Events wie den Weltkongress für Gynäkologie mit 8000 Besuchern in 2016 in die Stadt zu bringen.

Hotels können außerdem nicht komplett belegt werden, weil ein Problem mit der

Hoteldichte in Gegenden wie Corferias, dem Flughafen und dem 93 Park besteht. „Das Bestreben der Bauunternehmer, ohne Kenntnisse der Hotelbranche Geld zu verdienen, hat zu einem Aufschwung geführt" bestätigte Erick Trujillo, Manager des Lancaster House Hotels im Norden. Er warnte des Weiteren davor, dass eine Krise ausbrechen würde, wenn es weiter gebaut würde.

„Unsere Belegungsrate stieg von 72 % im Jahr 2011 auf 74% im letzten Jahr", fügte Trujillo hinzu. Er geht von einer Fortsetzung des Wachstums in 2013 aus. Das Ziel ist, die Marke von 76% zu erreichen.

Auf der anderen Seite gab Ana Ofelia González, Manager des Hotel Estelar de la Feria, einen Rückgang der Belegungsrate zu. „Wir sind von 68% in 2011 auf 66% im letzten Jahr zurückgegangen", teilte sie mit. Ihrer Auffassung nach war der Rückgang die Folge eines übermäßigen Angebots in der Gegend aufgrund der Eröffnung neuer Hotelketten

wie Wyndham und Tryp.

González behauptet, dass viele neuen und kleinen Hotels sehr niedrige Preise anbieten, was Estelar de la Feira zu einer Preissenkung um 10% gezwungen hat (fast 200.000 kolumbianische Pesos).

„Das wachsende Angebot führt dazu, dass wir alle uns ein Stück vom Kuchen abschneiden wollen und dass bis 2015 in der Branche 900 Zimmer gebaut werden. Ein weiterer Grund für den Rückgang der Belegungsrate, der ebenfalls nicht außer Acht gelassen wurde, ist der Währungskurs. Als ein Dollar 2800 kolumbianische Pesos wert war, waren wir attraktiver.

Beim heutigen Kurs von 1800 sind wir es weniger", behauptet María Patricia Guzmán, Mangerin von Cotelco, Managerin von Cotelco (vom Ortsverband Bogotá-Cundinamarca).

Internationale Markenhotels, die einer Kette angehören und sich in einem Land etabliert haben, genießen gewisse Vorteile, die ihre Belegungsrate in der Höhe belassen.

„Wir haben einen Vorteil, da wir nicht nur Zimmer, sondern auch Konferenzräume anbieten, die einen Nutzwert haben. Wir verfügen auch über die Unterstützung eines renommierten Namens- und Reservierungsystems, das uns Gäste liefert", sagte Luis Perillo, Manager des Hotels Hilton Bogotá.

Dieses im Finanzviertel der Stadt gelegene Hotel gibt nicht seine Belegungsrate bekannt. Jedoch behauptet Perillo, dass die Nutzbarkeit um mehr als 25% über dem Ziel gewachsen ist.

„Amerikaner bevorzugen Markenhotels; Sie gehen an Orte, die ihnen bekannt sind", erklärt Ana Romero, Manager des Hotels Estelar la Fontana. Außerdem behauptet sie, dass in den 24 Hotels der Kette Estelar in Peru, Kolumbien und Panama die Stadt Bogotá

besonders befördert wird.

Laut dem Direktor des Instituts für Tourismus (IDT) Luis Fernando Rosas ist eine Förderung jenseits der Grenzen vonnöten. Als Beispiele für diese Förderung nennt er die Messen Fitur in Madrid und IBT in Berlin. Er bestätigte, dass „Bogotá sich bereits mit Quindio und Cartagena zusammengeschlossen hat, um Werbung für sich zu machen und bald das Gleiche mit Medellin tun wird."

  • JUAN URIBE
  • SCHRIFSTELLER VON EL TIEMPO

Arabisches Festival

1. März - 30. April 2013

Lesen Sie mehr MEHR LESEN WENIGER

Im Restaurant Bistro 106 können Sie vom 1. März bis 30. April die arabischen Spezialitäten unseres Küchenchefs Riadh Ghiss genießen.

Jede Speise kostet $ 25.000 COP

Service: von 12 bis 15 Uhr

Fischspezialitäten: Samka Harra, Fettuch-Salat, arabischer Reis, französische Kartoffel.

Geflügelspezialitäten: "gemischte arabische Speisen" Shish-Taouk-Spieße, Falafel, Fettuch-Salat, arabischer Reis, französische Karfoffel.

Fleischspezialitäten: Ain Sbanyouriya (Rinderhackfleisch gefüllt mit Ei)